Kategorie: Bands

MüllerMichalke

MüllerMichalke

„…im Wesentlichen lebt die Musik von MüllerMichalke 
von der beeindruckenden Symbiose der beiden…“ (Jazzthing)

„Es ist ein Genuss, Stefan Michalke die Instrumente bedienen zu hören,
während Eva Müller frühlingsschwebend und luftig singt.“
(SCHALL)

 

Das 2020 erschienene Debut-Album „InSight“ des Duos MüllerMichalke wurde von der Fachpresse hoch gelobt.

Die beiden Musiker*innen erzählen mit Einflüssen aus Jazz, Pop, Folk und Weltmusik
von Ihren ganz persönlichen Erkenntnissen auf der Reise des Lebens.

In Ihren Konzerten kreieren sie eine Atmosphäre, die sowohl Ruhe als auch Intensität erlaubt.

Die verträumte Poesie sowie die facettenreiche Stimme von Eva Müller laden ein zum Versinken in andere Sphären – in Welten von Mythen, Naturerlebnissen und zwischenmenschlichen Beziehungen.

In den Live-Performances verleiht sie den Stücken nicht nur durch Ihre Stimme, sondern auch durch dynamische und fließende Tanzeinlagen einen besonderen Ausdruck.

Stefan Michalke, bekannt für seine malerische Spielweise,
schafft es verschiedene Klangfarben zu einer spannenden Gesamtkomposition zu vereinen.
Er bedient sich der Klänge von Flügel, Akkordeon, Rhodes sowie Synthesizer.


Für 2024 ist die Veröffentlichung eines neuen Albums geplant.

 

www.muellermichalke.com

Mika All Stars

Sa 27.04.24 – 20:00 Uhr – Mufab Area 28 – Grüner Weg 28 – 52070 Aachen –

Diese neun Frau und Mann starke Band bringt bekannte Namen der Aachener Musikszene zu einem einzigartigen Streifzug durch die Musikgeschichte zusammen: Seit ihrem Debut-Konzert im Jakobshof 2005 sind die Allstars immer wieder über sich hinausgewachsen: Sowohl Besetzung als auch Repertoire der Band haben sich beständig erweitert und entwickelt. Am Mikrofon wechseln sich Sara Decker, Johanna Schneider, Verena Tesch und Heiko Wätjen ab. Das niederländische Talent Jeroen Truyen steuert Percussions bei. Der harte Kern der Band, bestehend aus Stefan Michalke (Piano), Martin Rohdich (Gitarre), Gerd Breuer (drums) und Mika Ernst (Bass) ist stets mit kraftvoller Musikalität und Energie dabei.

Das Programm umfasst Bekanntes aus Rock und Pop: Prince, Santana, David Bowie, Jamiroquai, Chaka Khan, Sade und vieles mehr. Alle Stücke werden im eigenen Stil der Allstars gespielt.

Besetzung: Sara Decker (voc) / Johanna Schneider (voc) / Verena Tesch (voc) / Heiko Wätjen (voc) / Stefan Michalke (piano) / Martin Rohdich (git) / Jeroen Truyen (perc) / Gerd Breuer (dr) / Mika Ernst (bass)

 

Nordhausen/Michalke Duo

Mit „Slow Boat“ veröffentlichen der Pianist Stefan Michalke und der Gitarrist Thomas Nordhausen ihre erste CD als Duo. Bei der Besetzung Klavier/Gitarre muss man im Jazz unweigerlich an die legendären Aufnahmen von Bill Evans und Jim Hall denken. Gleichzeitig fällt aber auch auf, dass es vergleichsweise wenige Veröffentlichungen in dieser Besetzung gibt. Ein Grund mehr diese CD zu verwirklichen!

Ein zusätzlicher Reiz für diese Aufnahmen lag darin, die vorliegenden zehn Eigenkompositionen in der intimen Atmosphäre eines Duos neu zu interpretieren. Die meisten Stücke wurden ursprünglich für größere Besetzungen konzipiert, teilweise sogar schon für Orchester arrangiert.

Bei den Kompositionen bedient sich das Duo ungerader Metren, wie bei Michalkes „Elfen“ das im 11/8 Takt geschrieben ist sowie traditioneller Formen wie dem Jazzwaltz „Walz for Bill“, das dem Pianisten Bill Evans gewidmet ist. Übrigens eine Komposition des Gitarristen…

Die Reduktion auf nur zwei Instrumente ermöglicht eine andere Art der musikalischen Interaktion. Auf „Slow Boat“ hört man eine Kommunikation zwischen zwei Musikern, die bereits seit langer Zeit befreundet sind und mit Freude den Freiraum erkunden, den die kleine Besetzung ermöglicht.

www.nordhausen-michalke.com

 

 

Romano Schubert Quartett

Romano Schubert Quartett

Im Vordergrund steht immer der gemeinsam gefühlte Spannungsbogen. Die Melodien klingen oft wie alte Bekannte, die mal fröhlich und tänzerisch daher kommen und bisweilen rasant in ekstatischem Modern Jazz münden. Dann wiederum glaubt man Basie swingen zu hören, bis eine schwebende Melancholie die kammermusikalisch musizierten, eine endlose Ruhe ausstrahlenden Balladen bestimmt, die sich in entschlossenen und zupackenden funky grooves auflöst.

Debut Album: Romano Schubert Quartett – Points of Return
Romano Schubert (sax)
Stefan Michalke (p)
Walfried Böcker (b)
Steffen Thormählen (dr)

 

 

Quintet West

Modern Jazz

 

Ursprünglich trafen sich George Tjong Ayong (Sax), Christoph Fischer (Trompete, Flügelhorn), Stefan Michalke (Klavier, Fender Rhodes), Konstantin Winstroer (Bass) und Christoph Freier (Drums) nur für ein einziges Konzert. 

Doch beim gemeinsamen Spiel merkten die international erfahrenen Musiker vom ersten Takt an, dass da mehr drin sein muss. Zu sehr harmonierten die Musiker, zu sehr schwammen sie auf einer musikalischen Wellenlänge, als dass sich die Wege nach dem einen Gig wieder trennen sollten. Und so formierten sich die 5 Rheinländer zum „Quintet West“.

„Westwind“ (Jazzsick Records) ist Quintet Wests Debütalbum, eine wahre Gemeinschaftsproduktion, der jeder Musiker sprichwörtlich seine eigene Note einbringen konnte, denn die Kompositionen stammen aus unterschiedlichen Federn der Band. Herausgekommen ist ein Bouquet an musikalischen Ideen, Stilen und Sounds, das in sich hervorragend harmoniert.

i.n.a

„Songwriter Jazz“ mit Ina Hagenau – Gesang / Stefan Michalke – Piano / Ben Tai Trawinski – Kontrabass / Sebastian Bauer – Schlagzeug

Das Projekt um Sängerin Ina Hagenau zieht keine Grenzen, sondern interpretiert mit dem «Singer-Songwriter- Jazz» ein ganz eigenes Verständnis der weiten Musikwelt.
Kleine besondere Geschichten in leisem und eindringlichem Ton erzählt die Musik des Quartetts. 
Der Text macht die Musik, und die Musik macht «i.n.a.». Das Quartett kennt keine Schubladen. Es dreht alle Inhalte des monumentalen Musikschrankes um und mischt dann kräftig, bis nichts mehr da ist, wo es hingehört und doch am richtigen Platz auskommt.

http://www.inamusic.de

Duo Cassotto

Nina Leonards – violine / Stefan Michalke – akkordeon u. piano

Weltmusik und Eigenes

Cassotto bedeutet ein erweiterter Hohlraum auf der Diskantseite eines Akkordeons . Bestimmte Frequenzen im höheren Tonbereich werden abgesenkt und andere dafür verstärkt. Die herausragend gute klangliche Wirkung wird als warm und füllig beschrieben.
Die Violine und der Gesang reagieren auf diesen Cassotto-Klang. Auch sie klingen plötzlich wärmer und weicher. Das Duo Cassotto schwelgt also im Klang.

Mika Allstars

mit
Heiko Wätjen – voc 
Sara Decker – voc
Johanna Schneider – voc
Verena Tesch – voc
Martin Rohdich – git
Christoph Titz – trp
Johannes Flamm – sax
Stefan Michalke – keys
Mika Ernst – bass
Jeroen Truyen – percussion
Gerd Breuer – drums

Sowohl Besetzung als auch Repertoire der Band haben sich über die letzten zwölf Jahre erweitert, entwickelt, harmonisiert.
Das Repertoire der befreundeten Musiker umfasst Bekanntes und auch mehr oder weniger Besinnliches aus Rock und Pop: Prince, Sade, David Bowie, Fanta Vier und vieles mehr. Alle Stücke werden im eigenen Stil der Allstars, auch mal unplugged, gespielt.